Wandel erzählen und gestalten.

Anpassungs- und Gestaltungsstrategien dynamischer Kulturlandschaften in urbanen Verflechtungsräumen – Das Alte Land


Forschungsprojekt Institut für Freiraumentwicklung, Leibniz Universität Hannover 

Team: Antje Stokman, Anke Schmidt, Sabine Rabe
Laufzeit: 03/2009 – 06/2010, abgeschlossen
Auftraggeber: Leibniz Universität Hannover
Kooperationspartner: -

Der Zwiespalt zwischen der Bewahrung des traditionellen Landschaftsbildes und dem Fortbestand der Wirtschaftlichkeit einer hocheffizienten Produktionslandschaft stellt das Alte Land wie auch andere Regionen Deutschlands vor die Herausforderung einer Entwicklung zwischen Zukunft und erhaltender Tradition: eine dynamische Kulturlandschaft. Die Studie untersucht die vielfältigen Dynamiken der Landschaft über eine Betrachtung der Landschaftsnutzer und entwirft bildhafte, räumliche Nutzungsszenarien für eine dynamische Kulturlandschaft.

Historisch gewachsene, durch landwirtschaftliche Techniken und daran angepasste Besiedlungsstrategien geprägte Landschaften stellen bedeutsame Kulturlandschaften dar, die fortwährend dynamischen Veränderungen unterliegen. Vor dem Hintergrund aktueller Entwicklungen des globalen Wandels unterliegen die ruralen Produktions- und Lebensräume insbesondere im Einzugsbereich von Metropolen einem enormen Veränderungsdruck. Häufig wird mit der Forderung nach dem Schutz des Erscheinungsbildes dieser Kulturlandschaften, z.B. als  UNESCO- Weltkulturerbe reagiert, um Merkmale lokaler und örtlicher Identität zu konservieren, die sich im Laufe der Geschichte in der Landschaft manifestiert haben. Über die bewahrende Behandlung hinaus müssen jedoch historische Entwicklungslinien neu interpretiert werden und für die zukünftige Entwicklung nutzbar gemacht werden.

Welche Techniken, Prozesse und Wechselwirkungen haben das heutige Bild der Kulturlandschaft des Alten Landes geprägt, welche neuen Prozesse sind hinzugekommen und führen zu räumlichen Veränderungen und welche Szenarien und Bilder lassen sich für die Zukunft daraus entwickeln? 

Aus der Perspektive der Landschaftsarchitektur werden die komplexen Zusammenhänge und Wechselwirkungen von technischen und natürlichen Funktionselementen, ihre Bedeutung, Wahrnehmung, Dynamik, Bewirtschaftung, ihr Zusammenhang zum Raumbild und zu den Nutzungen und die darin liegenden möglichen Entwicklungsvisionen untersucht. Über eine entwurfsorientierte Herangehensweise erfolgt die Auseinandersetzung mit der Frage nach einer dynamischen Kulturlandschaft und den Perspektiven produktiver Kulturlandschaften im Suburbanisierungsraum und Metropolregionen.